Aufstehen und die Stimme erheben
Nigeria

Aufstehen und die Stimme erheben

Artikel ansehen

Ausgabe Dezember 2018

Vom Saulus zum Paulus
Tadschikistan

Vom Saulus zum Paulus

Ich sitze in einem Pizzarestaurant in Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans. Neben mir sitzen zwei Herren. „Sie sind wie Petrus und Paulus hier in Tadschikistan“, sagt mir unser Kontaktmann. Der erste steigt direkt ins Thema ein: „Jesus ist mir viermal begegnet.“

Artikel ansehen
Weihnachtsfreude in Syrien
Syrien

Weihnachtsfreude in Syrien

Kinderaugen leuchten und strahlen zur Weihnachtszeit – auch im zerstörten Syrien. Denn in der Stadt Homs erhalten 250 Kinder ein Geschenkpaket (Spielsachen, Schal, Mütze, Handschuhe, Buntstifte, Malbücher, Milch, Schokolade, eine Kinderbibel und eine Elternbibel).

Artikel ansehen
Projekte der HMK in Nigeria
Nigeria

Projekte der HMK in Nigeria

Mit den Projekten wollen wir den Christen in der Not beistehen, sie ermutigen und auch ganz praktisch helfen, eine neue Existenz aufzubauen. Und wir wollen ihnen Hoffnung bringen und ihnen zeigen, dass sie nicht alleine sind, dass Christen in Deutschland für sie beten. Die Menschen sind so dankbar...

Artikel ansehen

Liebe Leser,

„Halte fest an Christus, Leah!“, sagt der Vater der entführten 15-Jährigen, über die wir in dieser Stimme berichten. Die Terroristen der Boko Haram in Nigeria hatten Leah aufgefordert, den islamischen Glauben anzunehmen. Sie weigerte sich und blieb als einzige von 110 entführten Mädchen in der Gefangenschaft.

Wie geht das, den Glauben bewahren? Nur im Aufblick auf Jesus. Nur durch die Kraft, die Hoffnung, die uns Seine Nähe schenkt. Diese Hoffnung hat ihren Ausgangspunkt in Gottes Wort. Darin steht, wie ich mein Leben auf Jesus bauen kann: „Halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“ 

In der Offenbarung erhält Johannes von Jesus den Befehl, an die Gemeinde in Philadelphia zu schreiben: „Halte fest, was du hast.“ Jesus Christus erinnert nicht nur die Christen in dieser Stadt daran, sondern auch uns: Haltet, was ihr habt, dass niemand eure Krone nehmen kann! Lasst euch die Hoffnung nicht rauben! Lasst Sorgen und Ängste nicht euer Leben bestimmen! Haltet an meinem Wort fest!

„Halte, was du hast!“, mahnt Jesus. Und dabei hat ER selbst uns ja schon längst ergriffen (Phil. 3,12b). Und darin liegt unser Trost, „dass wir mit Leib und Seele im Leben und im Sterben nicht uns, sondern unserem getreuen Heiland Jesus Christus gehören“. Das ist Leahs einzige Hoffnung, und das ist auch unsere Hoffnung.

„Was du hast“, was haben wir denn? Wir haben einen starken Heiland an unserer Seite, der uns leitet; der uns nicht im Stich lässt, und der uns Kraft gibt, das zu tragen, was uns zu tragen auferlegt ist. Darauf vertrauen wir. Für dieses Vertrauen und die Hingabe an Jesus ist Leah ein Vorbild. Wie hätten wir in ihrer Situation gehandelt? Natürlich können wir diese Frage gar nicht beantworten. Unsere Lebenssituation ist vollkommen anders. Aber die Geschichte von Leah konfrontiert uns doch mit der Frage: Bin ich treu da, wo Gott mich hingestellt hat? In meiner Situation, in meinen Herausforderungen, in meinen Schwierigkeiten – halte ich da an Jesus fest? Bekenne ich meinen Glauben?

Die Weihnachtstage, auf die wir jetzt zugehen, geben uns da doch eine Vielzahl an Möglichkeiten, das Licht, das in die Finsternis dieser Welt gekommen ist, zu bezeugen. Wir wollen doch etwas weitergeben von der großen Freude, die allem Volk widerfahren ist.

Das Vorbild von Leah lädt uns ein, unsere Stimme zu erheben und in den Chor der Bekenner einzustimmen. Unser Bekenntnis zu Jesus bleibt in dieser Welt ein Fremdkörper – aber ein heilsamer. Um uns her ist eine Welt in Not. Eine Welt, die die Not spürt, aber den Weg heraus nicht weiß. Wir wissen ihn. Jesus ist der Weg, die Wahrheit, das Leben. Niemand kommt zum Vater, denn durch IHN. In diesem Jesus haben wir alles, was wir brauchen! „Stille Nacht, heilige Nacht! (…) Christ, der Retter ist da, Christ, der Retter ist da!“

Gesegnete und besinnliche Weihnachtstage
wünscht Ihnen Ihr

Manfred Müller

Anteilnehmen und Lernen

„Stimme der Märtyrer“ – Das Magazin der Hilfsaktion Märtyrerkirche

Das Magazin gibt den um ihres Glaubens Willens verfolgten und bedrängten Christen eine Stimme durch ...

  • authentische Berichte von Glaubensgeschwistern,
  • ergreifende Reportagen über ungewöhnliche Erlebnisse,
  • interessante Länder-Infos und
  • aktuelle Gebetsanliegen.
Das alles und noch viel mehr finden Sie monatlich auf zwölf Seiten, die herausfordern und Mut machen.

Jetzt kostenlos abonnieren
Jetzt abonnieren

Unsere letzten Ausgaben

November 2018
Stimme der Märtyrer

November 2018

  • Von den verfolgten Christen lernen
  • Meinen Folterknecht lieben?
  • Hoffnung trotz zunehmender Islamisierung
  • Impuls aus der Verfolgung
Ausgabe ansehen
Oktober 2018
Stimme der Märtyrer

Oktober 2018

  • Mein Mann starb für Christus
  • Cecilias hoher Preis für ihren Glauben an den HERRN
  • Der Segen einer Gefängniszelle
  • Alles verloren, um Jesus zu gewinnen
Ausgabe ansehen
September 2018
Stimme der Märtyrer

September 2018

  • Freiheit in Christus im `Gefängnisland´
  • „Kümmert euch um alle, die wegen ihres Glaubens gefangen sind“
  • Die „neuen“ Bibelschmuggler
  • Warum ich glaube
Ausgabe ansehen