Pakistan - Traurigkeit verwandelt sich in Freude

12.04.2018


Adil* stand an der Straßenecke und war traurig. Er sah, wie andere Kinder jeden Tag an ihm vorbei zur Schule liefen. Er träumte davon, selbst einmal eine Uniform tragen zu dürfen und Lesen und Schreiben zu lernen.



Doch seine Mutter konnte es sich nicht leisten, ihren Sohn auf eine Schule zu schicken und fragte auch nie jemanden um Hilfe. Sie war mit dem täglichen Überleben als christliche Minderheit in diesem großen muslimischen Land beschäftigt.

Adil hielt jedoch an seinem Traum fest und schaffte es, 20 Rupien (ca. 14 Cent) zusammenzusparen. Er trug die Münzen zu seiner Mutter und bat sie innbrünstig: „Mama, bitte bitte schick mich zur Schule. Ich möchte dorthin gehen wie alle anderen Kinder.“ Adils Mutter war zutiefst berührt. Sie machte sich auf und suchte nach einer Lösung. Sie hörte von einer christlichen Schule in ihrer Stadt, die Familien aus ärmlichen Verhältnissen besonders unterstützt.

Adil geht jetzt jeden Tag  fröhlich zur Schule und an Weihnachten 2017 bekam er eine Schuluniform und Schulbücher, die von Projektgeldern der HMK finanziert wurden.

Die Schulleiterin schreibt: “Liebe Unterstützer der HMK, der Traum dieses Kindes wurde durch eure Gaben wahr gemacht. Ihr habt geholfen, dass dieser kleine Junge sich nicht auf den Straßen mit Betteln durchschlagen muss. Er und seine Mutter haben nun neue Hoffnung bekommen. Gottes Liebe wurde für ihn konkret. Er wird das nicht vergessen. Vielen Dank.”

Geschichten wie diese ermutigen uns, weiter in unsere Projektarbeit zu investieren und verfolgte Christen in über 40 Ländern der Welt praktisch zu unterstützen.

Vielen Dank, wenn auch Sie mithelfen, dass Gottes Liebe sichtbar wird.

*Name von der Redaktion geändert