Glaube wurde stärker
Nigeria

Glaube wurde stärker

Die Männer standen zusammen mit Pastor Timothy Umaru am Rande ihres Dorfes Wache. Sie hielten Ausschau nach Anzeichen drohender Gefahr. Nur Tage zuvor hatten militante Fulani ein Dorf in der Nachbarschaft angegriffen.

Dann plötzlich, kurz nach sechs Uhr morgens, hörten sie vom Dorf her Schreie und Schüsse. Unruhe breitete sich aus, Menschen rannten in alle Richtungen davon, während sich die Luft mit dem Rauch brennender Häuser füllte. Schergen der islamistischen Fulani-Miliz hatten das Dorf unbemerkt von der anderen Seite angegriffen. Timothy war verzweifelt, als er an seine Familie, die Gemeinde und das Dorf dachte, in dem fast nur Christen lebten. „Ganz ehrlich“, bekennt er heute, „obwohl uns die Bibel vorhersagt, dass solche Dinge geschehen werden, war mein erster Gedanke: ‚Wo bist Du, Herr?‘“

Tod und Leid

Timothys Frau Rifkatu nahm gerade an einem Gebetstreffen teil, als sich der Angriff ereignete. Mit ihrer dreijährigen Enkelin Uma im Arm floh sie von dort zusammen mit anderen. Die kleine Uma überlebte nicht. Auch siebzig weitere Dorfbewohner verloren an diesem Tag ihr Leben.

Erst nach einiger Zeit konnten Timothy und Rifkatu in ihr Dorf zurückkehren – eine Zeit des Abstands, die ihnen half, die Ereignisse zumindest ansatzweise zu verarbeiten. Timothys Kollege, der leitende Pastor der Gemeinde, in dessen Haus damals das Gebetstreffen stattgefunden hatte, verließ das Dorf.  Seine Frau war unter den Opfern. Über seinen Verlust und das Erlebte kam er nicht hinweg. Nun war Timothy allein für die Gemeinde verantwortlich.

Glaube, der Angst überwindet

Die Menschen im Dorf sind bis heute verängstigt und traumatisiert, beim kleinsten Geräusch schrecken sie auf. Selbst verunsichert versucht Pastor Timothys, die Gemeindeglieder zu ermutigen. Für ihn und seine Frau wurde die tiefe Leidenszeit auch zu einem Wendepunkt. „Offen gesagt“, so der Pastor, „war unser Glaube vor diesem Angriff oberflächlich. Natürlich hörten wir immer wieder von Angriffen. Und jedes Mal erschütterte das unseren Glauben. Aber nachdem wir selbst den Angriff erleben mussten, gibt uns unser Glaube einen ganz anderen Halt.“ Trotz des Risikos weiterer Angriffe, haben Timothy und seine Familie nicht vor, ihr Dorf zu verlassen. „Wir bleiben hier, weil wir hier erlebt haben, wie unser Glaube gestärkt wurde.“

Das Reich Gottes ist umkämpft

Kürzlich wurde ein weiterer Pastor aus Timothys Gemeinde bei einem Besuch im Nachbardorf getötet. Timothy hat inzwischen verstanden, dass der Einsatz für das Reich Gottes umkämpft ist. Im Blick auf Jesus kann er das heute annehmen. Manchmal erlebt er die Schwierigkeiten und Gefahren auch als Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein. „Wenn es Verfolgung gibt, musst du Gott nahe sein.“

Unser HMK-Partner konnte der Familie helfen, ein Feld zu erwerben, auf dem sie Mais und Reis anbauen kann. Timothys Reaktion: „Wir wissen gar nicht, was wir ohne diese Unterstützung getan hätten. Wir sind so dankbar, dass Ihr uns liebt und für uns betet.“

Anteilnehmen und Lernen

„Stimme der Märtyrer“ – Das Magazin der Hilfsaktion Märtyrerkirche

Das Magazin gibt den um ihres Glaubens Willens verfolgten und bedrängten Christen eine Stimme durch ...

  • authentische Berichte von Glaubensgeschwistern,
  • ergreifende Reportagen über ungewöhnliche Erlebnisse,
  • interessante Länder-Infos und
  • aktuelle Gebetsanliegen.
Das alles und noch viel mehr finden Sie monatlich auf zwölf Seiten, die herausfordern und Mut machen.

Jetzt kostenlos abonnieren
Jetzt abonnieren