Vom ungläubigen Kämpfer zum Bibelschmuggler
Kurdistan

Vom ungläubigen Kämpfer zum Bibelschmuggler

Nemrut ist ein Bücherwurm. Der 17jährige Kurde sucht unentwegt nach neuem Lesestoff. Aber im Buchladen seiner Stadt finden sich nur wenige Bücher in kurdischer Sprache. Eines Tages aber entdeckte Nemrut ein neues Buch - eine Übersetzung des Lukasevangeliums auf Kurdisch. Artikel ansehen

Ausgabe Juni 2018

Trotz Steinhagel: Unerschütterlich im Glauben
Myanmar

Trotz Steinhagel: Unerschütterlich im Glauben

Vier Erwachsene schützten die Kinder mit ihren Körpern, als der Mob Steine auf das Ziegeldach und die Holzwände des Hauses schleuderte. Mehr als 150 wütende Buddhisten schrien: "Stirb, stirb! Wo ist dein Gott jetzt? " Dann versuchte der Mob, das Haus in Brand zu legen.

Artikel ansehen
Das Evangelium weitergeben - in tätiger Liebe
Libanon

Das Evangelium weitergeben - in tätiger Liebe

Camille Melki ist der Gründer und Leiter der christlichen Hilfsorganisation „Heart of Lebanon“. Sie kümmert sich um Flüchtlinge – nicht nur materiell, sondern auch geistlich und erleben, dass immer mehr Muslime zum christlichen Glauben finden.

Artikel ansehen
Mit Jesus unter der Zeltplane
Indien

Mit Jesus unter der Zeltplane

Im nordöstlichen Bundesstaat Bihar wurden vor wenigen Monaten die Häuser von vier christlichen Familien niedergebrannt. Im Vorfeld wurden sie von örtlichen Muslimen gewarnt, sie müssen zum „richtigen Glauben“ zurückkehren. Es war diesen Leuten ein Dorn im Auge, dass immer mehr Muslime direkt nach...

Artikel ansehen

„Himmel und Erde werden vergehen; meine Worte aber werden nicht vergehen.“ 

Markus 13,31

 

Liebe Leser,

"Es kommt vor“, sagte jüngst die Bundesministerin Julia Klöckner, „dass aus manchen Kirchenkreisen mehr zum Thema Windenergie und grüne Gentechnik zu hören ist als über verfolgte Christen…“ Was ist der Grund des westlichen Desinteresses am Leid anderer Christen? Deutschland ist das Land, dessen Bischöfe manchmal das Kreuz ablegen und wo etwas, das in vielen Ländern der Erde selbstverständlich ist, skandalisiert wird: ein bekennendes Christentum.

Weil wir so ängstlich sind, wächst bei uns die Gemeinde nicht. Gott sucht keine Angsthasen, sondern Leute, die ihm vertrauen.

Nach der Stillung des Sturms fragte Jesus seine Jünger: Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben? (Mk 4,40)

Wir berichten von Christen, die trotz Verfolgung ihren Glauben leben – von diesen Glaubensgeschwistern können wir lernen und uns von ihrem Glauben anstecken lassen.

Denn es ist ja nicht nur so, dass wir für die verfolgte Gemeinde beten dürfen. Auch die verfolgte Gemeinde betet für uns, weil sie besorgt ist um uns und um die Versuchung, in der wir leben; und der hierzulande viele Menschen erliegen.

Es ist eigentlich paradox. Immer mehr Menschen finden mitten in der Verfolgung einen Weg zu Jesus. Wir berichten in dieser Stimme von Flüchtlingslagern im Libanon, in denen Bibelkreise mit Muslimen entstehen; und wir berichten von Kämpfern der kurdischen Peschmerga, die beginnen, die Bibel zu lesen. In dieser Stimme geht es um Menschen, die eher Demütigung, Haft, Folter und den Tod ertragen, als ihren Glauben zu widerrufen. Sie sind Vorbilder, da sie mitten im Leiden ein unerschütterliches Vertrauen zum Gott der Bibel und seinen ewig gültigen Worten beibehalten. So schwach die leidende Gemeinde Jesu Christi nach außen auch zu sein scheint, so stark ist sie letztlich doch durch ihren HERRN.

Denn es ist der HERR und seine Worte, die durchs Leben tragen. Wie alles auf dieser Welt, so wird auch dieses Leben vergehen.  Aber die Worte des HERRN werden in Ewigkeit bestehen bleiben.

Und solange es Christen gibt, werden seine Worte auf der ganzen Welt gehört und bedacht werden. Sie haben alles überlebt, was auf diesem Planeten geschah…

Seinen Worten können wir vertrauen. Sie sind ja noch da, wenn wir nicht mehr da sind. Mit ihnen will Jesus uns ergreifen, wenn wir ängstlich sind. Sie gehen mit einem. Sie tragen einen. Sie machen Mut.

Das wünscht Ihnen

Ihr

Manfred Müller

 

Anteilnehmen und Lernen

„Stimme der Märtyrer“ – Das Magazin der Hilfsaktion Märtyrerkirche

Das Magazin gibt den um ihres Glaubens Willens verfolgten und bedrängten Christen eine Stimme durch ...

  • authentische Berichte von Glaubensgeschwistern,
  • ergreifende Reportagen über ungewöhnliche Erlebnisse,
  • interessante Länder-Infos und
  • aktuelle Gebetsanliegen.
Das alles und noch viel mehr finden Sie monatlich auf zwölf Seiten, die herausfordern und Mut machen.

Jetzt kostenlos abonnieren
Jetzt abonnieren

Unsere letzten Ausgaben

Mai 2018
Stimme der Märtyrer

Mai 2018

  • Wie ein radikaler Moslem Jesus kennenlernte
  • Brennende Bibeln
  • Wo Christen stolz auf Märtyrer sind
  • Traurigkeit verwandelt sich in Freude
Ausgabe ansehen
April 2018
Stimme der Märtyrer

April 2018

  • Evangelist wider Willen
  • Und sie hören doch zu
  • Zeuge im Untergrund
  • Licht am Horizont
Ausgabe ansehen
März 2018
Stimme der Märtyrer

März 2018

  • Das Kreuz auf sich nehmen
  • Ein vorbereitetes Herz
  • Warum er sich für verfolgte Christen einsetzt
  • „Den Christen im Westen fehlt etwas“
Ausgabe ansehen