Ägypten

Christen zeigen während Ramadan Nächstenliebe

Auch nach den Anschlägen und Gewalttaten der letzten Monate gehen ägyptische Christen mit Nächstenliebe auf Muslime zu. In den letzten Jahren erfrischten Christen in einem bestimmten Dorf jeweils während dem Ramadan ihre muslimischen Mitmenschen. Zudem drückten sie auf Transparenten ihre Liebe aus. Den tagsüber fastenden Muslimen war dies eine willkommene Stärkung auf dem Weg zum Tagwerk oder zur Schule. Anders sieht es in diesem Jahr aus. Nach mehreren gezielten Morden sowie Bombenanschlägen auf Kirchen mit zahlreichen Todesopfern untersagten die Behörden diesen Akt der Freundschaft aus Sicherheitsgründen.

Lebensmittelpakete

Christen aus Oberägypten entschieden sich dazu, aktiv zu werden. „Wenn sie nicht zu unserem Morgentischen kommen können, gehen wir zu ihnen.“ Aus Spenden stellten sie hundert Lebensmittel-Pakete zusammen und gingen im Dorf von Haus zu Haus, um jede Familie zu beschenken.

Jesu Herzschlag gespürt

Teilnehmer Maged erinnert sich an gute Gespräche. Ein Familienvater bedankte sich laut ihm: „Obschon wir verschieden sind, habt ihr uns großzügig beschenkt. Ihr erweist uns mehr Liebe und Respekt als sonst jemand.“

In manchen Fällen wünschen sich die Besuchten ein Gebet, zum Beispiel um Heilung oder einen Job. „Wir spürten bei diesen Besuchen den Herzschlag von Jesus“, erinnert sich Maged.

Quelle: Livenet.de

Hilfsaktion Märtyrerkirche e.V. / Tüfinger Straße 3 / 88690 Uhldingen-Mühlhofen

Fon +49 (0) 75 56 - 92 11-0 / Fax +49 (0) 75 56 - 92 11 40 / info@verfolgte-christen.org